Legale und illegale Graffiti in Freiburg

Der Begriff Graffiti kommt aus dem italienischen (Singular Graffito), und steht als Sammelbegriff für thematisch und gestalterisch unterschiedliche sichtbare Elemente. Die können Bilder, Schriftzüge oder Zeichen sein, die mit verschiedenen Techniken auf Oberflächen oder durch deren Veränderung im privaten und öffentlichen Raum erstellt wurden. Die Graffiti werden zumeist unter Pseudonym und illegal gefertigt. Die Akzeptanz von Graffiti ist unterschiedlich geprägt. Werden nicht genehmigte Graffiti in der öffentlichen Wahrnehmung meist als Form des Vandalismus betrachtet, werden sie von anderer Seite auch als Form der Kunst anerkannt. Beides schließt sich jedoch nicht aus.

Der Verein Sicheres Freiburg ist im Bereich legaler und illegaler Graffiti vielschichtig aktiv:

Förderung von legalem Graffiti

Die Stadt Freiburg stellt Flächen zur Verfügung die legal für Graffiti genutzt werden können.

Übersicht der freigegebenen Flächen für Graffiti (Übersicht der freigegebenen Flächen der Stadt Freiburg). Den Flyer zum download gibt's es hier

Im Rahmen der Projektförderung unterstützt der Verein Sicheres Freiburg Projekt in denen es um Graffiti als street art geht.

Projekt werden bis zu 50% der Projektkosten gefördert. Anträge können dazu bei der Geschäftsstelle gestellt werden. (Projektförderung)

Beseitigung von illegalen Graffiti

Illegale Graffiti stellen eine Sachbeschädigung dar. Gerade einfache Schriftzüge und Zeichen, so genannte tags bei privaten Eigentümer können nur schwerlich als Kunst vermittelt werden. 

Der Verein engagiert sich zusammen mit Partnern im Solidarmodell - Antigraffiti, das seit 2007 einmal jährlich in Zusammenarbeit mit einem Bürgerverein aktiv wird.

Solidarmodell Anti Graffiti

Seit 2018 hilft der Verein Sicheres Freiburg im Auftrag der Stadt Freiburg privaten Eigentümern die von illegalen Graffiti betroffen sind. Hierbei übernimmt der Verein unter bestimmten Bedingungen die Kosten zur Beseitigung illegaler Graffiti.

Anti-Graffiti